Janina Findesien

Mein Zimmer im Haus des Krieges


Ein Gespräch mit der Autorin – moderiert von Wolfgang Kaes
Mi., 15. Mai 2019 um 20 Uhr für 10 € im buchLaden 46

Janina Findeisen “reiste” 2015 nach Syrien um einen Dokumentarfilm zu drehen. Ihre bonner Schulfreundin Laura wollte sie interviewen. Sie war, zum Islam bekehrt,  “in den Dschihad gegangen” und Findeisen wollte verstehen wieso. Immerhin waren sie seit der Grundschule eng befreundet. Im Vertrauen darauf und ein “Sicherheitsversprechen” geriet Janina Findeisen hochschwanger in eine Falle: sie wurde entführt und 351 Tage gefangen gehalten um Lösegeld zu erpressen. Ihr Kind bekam sie in dieser Gefangenschaft.
In Bonn existierte zu dieser Zeit die größte Dshihadisten Szene Deutschlands.

Das Buch ist im Piper Verlag erschienen und kostet 20 €.

Kommentare sind geschlossen.